Tauchen in Irland

Tauchen ist ein Wassersport, den selbst eingefleischte Outdoor-Aktivisten nicht zwangsläufig mit Irland in Verbindung bringen.

Zu Unrecht, denn bereits der berühmte Meeresforscher und Tierfilmer Jacques Cousteau geriet beim Anblick der schillernden Unterwasserwelten vor der irischen Westküste ins Schwärmen. Die Tauchgänge vor der Nordküste der Dingle-Halbinsel beschrieb er als die besten, die er je unternommen hat.

Das nährstoffreiche Wasser und der warme Golfstrom bilden die Grundlage für die Entwicklung einer artenreichen Flora und Fauna. Im klaren Wasser beträgt die Sichtweite 20-30 m, wobei jahreszeitbedingte Schwankungen auftreten.

Unter der Wasseroberfläche in einer Tiefe von 20 Zentimetern bis 15 Metern erwartet Sie eine ungeheure Artenvielfalt. Seeanemonen leuchten grün, orange und pink und Steinkorallen krallen sich am felsigen Untergrund fest. In den küstennahen Meeresgewässern leben Dornhaie, Zitterrochen, Tintenfische und Delfine.

Im County Cork ereignet sich alljährlich im Mai ein aufregendes Naturspektakel. In diesem Monat tauchen Riesenhaie vor der irischen Küste auf, deren gigantischen Ausmaße sich Ihnen bei einem Tauchgang erschließen. Im Diving-Center „Ocean Addicts“ in Kinsale werden Tauchausflüge zu den friedlichen Planktonfressern angeboten.

Die besten Beobachtungsmöglichkeiten bieten sich Ihnen an der Landzunge Old Head of Kinsale zwischen Mai und September. Im Sommer liegt die Wassertemperatur an der irischen Küste zwischen 12 und 15 Grad. Im Winter sinkt sie auf Werte zwischen 7 und 9 Grad ab.

Video: Diving In Ireland

In Irland bieten nahezu 100 Tauchclubs Kurse in verschiedenen Schwierigkeitsstufen an. Unterrichtet wird nach dem international anerkannten Standard PADI. Im Rahmen eines eintägigen Schnupperkurses können Sie herausfinden, ob dieser Wassersport die zu Ihnen passende Outdoor-Aktivität ist.

Der Schnupperkurs wird unter der Bezeichnung „Discover Scuba Diving“ angeboten. Der Einsteigerkurs trägt den Namen „Open Water Diver“, während ein erweiterter Tauchkurs für Fortgeschrittene als „Advanced Open Water Diver“ bezeichnet wird.

WRACKTAUCHEN, HÖHLENTAUCHEN, Nachttauchgänge oder eine Stippvisite zu den Delfinen. Die irischen Tauchspots zeichnen sich durch vielfältige Unterwasserwelten aus. Neben den Tauchgängen zu den Riesenhaien bei Kinsale gibt es eine Reihe weiterer Entdeckungsreisen unter der Wasseroberfläche.

Zahlreiche Schiffswracks liegen im Salzwassersee Strangford Lough im nordirischen County Down. Einst war der See ein großer Naturhafen. Heute ist das Gewässer so flach, dass ein Drittel der Fläche bei Ebbe trockenfällt. Höhlentauchgänge und nächtliche Ausflüge in die Unterwasserwelt bietet das Diving-Center Galway Dive School im Lough Corrib an.

Der 200 km² große See liegt in der Grafschaft Galway und bietet eine artenreiche Süßwasserflora und -fauna. Besonders spektakulär ist das Wracktauchen vor der irischen Küste. Tausende Schiffe sanken im Verlauf der Jahrhunderte in Küstennähe.

Tauchgänge führen zu Wracks von Schiffen der spanischen Armada, zu Dampfschiffen aus dem Ersten Weltkrieg, U-Booten aus dem Zweiten Weltkrieg und Luxuslinern. Zahlreiche Ozeandampfer und U-Boote liegen vor der Landzunge Malin Head im County Donegal. Unter anderem sanken in dieser Region die HMS Justicia (1918), der englische Passagierdampfer Athenia (1939) und die SS Laurentic (1917). Letztgenanntes Dampfschiff hatte genau 3.211 Goldbarren geladen. Von 20 fehlt bis heute jede Spur.

Folgendes könnte Sie auch interessieren: